Home | Kontakt | Seite merken | Sonntag, 19. November 2017
SU-Consulting.de » Uhlig aktuell
Uhlig aktuell
angezeigte Inhalte in dieser Rubrik: 1 bis 20 (von 90 insgesamt) Seiten:  1  2  3  4  5  [nächste >>] 
 Themen+ 

01.02.2002 - Sparkassen: Situation des Mittelstandes besorgniserregend
Die Ertragslage des deutschen Mittelstandes ist unzureichend. Rund ein Drittel (31 Prozent) aller mittelständischen Unternehmen arbeitet ohne Gewinn. Die Auftrags- und Umsatzentwicklung ist insgesamt rückläufig. Darüber hinaus ist die Eigenkapitaldecke der Betriebe zu dünn und die Belastung durch Personalkosten insgesamt überproportional hoch.


01.02.2003 - Quartalsberichte führen in die Irre
Bereits im Mittelalter galt das Vierteilen als eine der brutalsten Todesarten. Ähnlich auf die Folter gespannt wähnen sich heute viele Unternehmer, wenn sie gleich vier mal im Jahr ihre Zahlen vorlegen müssen. Denn die mittlerweile fast schon obligatorische Veröffentlichung von Quartalsdaten hat zu einem gefährlichen Kurzfrist-Denken geführt.


01.03.2002 - Wird Basel II zum Bumerang für die Banken ?
Basel II verspätet sich von Jahr zu Jahr. Galt bis zuletzt das Jahr 2005 als Zeitpunkt für das Inkrafttreten, so wird dafür inzwischen erst 2007 gehandelt. Es seien noch zu viele Detailfragen seriös abzuarbeiten, sagen die Beobachter, die näher dran sind.


01.03.2005 – Chancen des Unternehmens können für Gesellschafter sehr gefährlich werden
Das kann ja heiter werden. Im Lagebericht sind nach neuem HGB auch zukünftige Chancen der Gesellschaft zu erläutern. Wenn ein GmbH-Gesellschafter solche Chancen aber in einer anderen Unternehmung wahrnimmt, kann es für ihn riskant werden.


01.05.2002 - Wann gelingt ein wirklicher Turnaround ?
Rückgang der Konjunktur und Überkapazitäten sind zum allgegenwärtigen Schlagwort in den täglichen Wirtschaftsnachrichten geworden. Viele mittelständische Unternehmen kämpfen mit sinkenden Umsätzen und sind zu harten Konsolidierungs-Maßnahmen gezwungen. Was tun ?


01.05.2005 - Die Banken entdecken den Mittelstand wieder
Von wegen Kreditklemme. Wer jetzt investieren will, dem rennen die Banken die Bude ein. Fast täglich kommen Meldungen über neue günstige und flexible Finanzierungen auch für kleinere Unternehmen.


01.07.2007 – Für Geschäftsführer wird es immer gefährlicher
Das ab 2008 geltende neue GmbH-Gesetz (MoMiG) wirft seine Schatten voraus. Während es Gründer rein formal betrachtet einfacher haben werden, erhöhen sich die Haftungsgefahren für die Geschäftsführer.


01.08.2005 - BGH verschärft Anforderungen an Sanierungskonzepte und Fortführungsprognosen (Going Concern)
Etwas mehr als nur „vage Ergebnisplanungen“ sollten schon vorgelegt werden, wenn als Grundlage für das weitere Mitgehen von Banken ein Sanierungs- bzw. Fortführungskonzept verlangt wird. Nachfolgend einige Empfehlungen (Checkliste).


01.12.2003 - Kreditklemme beim Mittelstand: Jetzt handeln die Banken gemeinsam !
Die vielfach geäußerte Sorge gerade auch von kleineren Mittelständlern wegen der zurückhaltenden Kreditvergabe (sog. „Kreditklemme“) stoßen doch nicht auf taube Ohren.


02.01.2003 - Urteil: Grenzen bei Entschädigungsforderung
Die Entschädigungspflicht hat ihre Grenzen. So hat das Landgericht München entschieden. Folgender Fall liegt dem Urteil zugrunde: Die Staatsanwaltschaft hatte gegen einen Mitgesellschafter eines Bauunternehmens ermittelt und diesem für drei Monate wegen des Verdachts einer Verkehrsstraftat den Führerschein entzogen.


02.09.2002 - Mittelstand fordert neue Steuerpolitik
Acht Verbände des Mittelstands haben gemeinsam zu einer Wende in der Steuerpolitik aufgerufen. Gerade der Mittelstand als Rückgrat der deutschen Wirtschaft habe in den vergangenen Jahren immer höhere Abgaben aufgebürdet bekommen, betonten die Verbände zum Start ihrer Aktion «Mittelstand macht mobil» am Montag in Berlin.


03.04.2002 - Achten Sie auf Ihren Lagebericht
Immer wichtiger wird für Kapitalgesellschaften ab TDEUR 6.875 Umsatz bei der Erstellung der Bilanz neben der Abstimmung der Zahlen aus der Buchhaltung das Verfassen eines aussagefähigen Lageberichtes.


03.06.01- Was wird aus Ihrem Unternehmen ?
Die Aufbau-Generation tritt ab. Nach seriösen Schätzungen werden in den nächsten zehn Jahren rund eine Million Unternehmer ihr Lebenswerk in die Obhut anderer übertragen. Aus der eigenen Familie kommt im Durchschnitt nur jeder dritte Nachfolger. Oft bleibt nur der Verkauf an Fremde.


05.01.2004 - Versagt der Markt bei der Finanzierung des Mittelstands ?
Vor englischen Verhältnissen („keine Mittelständler mehr“) warnt der Chef der öffentlichen Mittelstandsbank KfW, Hans Reich, in einem Interview. Es ginge hierzulande nicht nur um die Höhe der Zinsen sondern darum, ob ein Unternehmen überhaupt noch einen Kredit bekomme.


05.05.2004 - Firmenkredite: Großbanken öffnen wieder die Schleusen
Nach einem Zeitungsbericht ändern die großen Geschäftsbanken ihre bisherige restriktive Kreditpolitik insbesondere gegenüber dem Mittelstand. Nur dumm, dass dieser aktuell eher weniger Geld braucht.


05.08.2003 - Öffentliche Gelder: Jetzt gibt es ein Programm für Alle.
Er ersetzt ab 1.9.03 die bisherige KfW-Mittelstandsfinanzierung und das DtA-Existenzgründerprogramm. Die Mittelstandsbank fördert den Kauf von Grundstücken, Gebäuden, Maschinen, Lagerartikeln sowie Firmenbeteiligungen mit maximal fünf Mio. Euro.


1.1.2006 - Studie: Kein Ende der Pleitewelle
Sinkende Unternehmensinsolvenzen werden derzeit gemeldet. Doch eine Untersuchung von Euler Hermes kommt zu ganz anderen Ergebnissen.



1.1.2007 – 2007 wird für die „Heuschrecken“ entscheidendes Jahr
Die Fälle Grohe und Kiekert sind harmlos gegen das, was Finanzinvestoren dieses Jahr anpacken dürften. Rund 500 Milliarden Euro stehen bereit, um zusammen mit Fremdkapital das Vielfache davon möglichst rentabel zu investieren. Doch die „Heuschrecken“ wissen, dass ihr immer rasanteres Spiel schnell zu Ende gehen wird.



1.10.2005 - Wann ist ein Unternehmen zahlungsunfähig ?
Der BGH liefert erstmals sehr präzise Anhaltspunkte für eine konkrete betriebswirtschaftliche Beurteilung des wichtigsten Insolvenzauslösers. Dabei spielt die schon insolvenzrechtlich bekannte Drei-Wochen-Frist eine besondere Rolle.


1.10.2006 – Die gute alte „Hausbank“ stirbt aus
Eine Ära geht zu Ende. Das trotz gelegentlicher Störungen jahrzehntelang bewährte Treue-Verhältnis eines Unternehmens zu seiner Hausbank und umgekehrt wird es so nicht mehr geben. Das Verhalten der Banken hat sich radikal gewandelt.

angezeigte Inhalte in dieser Rubrik: 1 bis 20 (von 90 insgesamt) Seiten:  1  2  3  4  5  [nächste >>] 
Internetagentur posmedia  |  Webdesign Info